Anlässlich des Flaggentages der Mayors for Peace und des Gedenktages für das Manifest von Russell und Einstein laden wir ein zu einer Veranstaltung der Friedensbewegung am
Freitag, 7. Juli 2017 - 17.00 Uhr in die Dornse im Altstadtrathaus (Altstadtmarkt), Braunschweig

Die Atomwaffe ist in der Lage, alles Leben unwiderruflich zu vernichten. Trotzdem sind Atombomben die einzigen Massenvernichtungswaffen, die nicht verboten sind. Ende letzten Jahres verlangte nun eine überwältigende Mehrheit der UNO-Vollversammlung, Verhandlungen zur Ächtung der Atomwaffen aufzunehmen. Die Bundesregierung verweigert sich diesen Verhandlungen, obwohl sie offiziell für eine atomwaffenfreie Welt eintritt!

Warum ist die Ächtung der Atomwaffen so wichtig?
Was können die Verhandlungen bewirken?
Was können wir tun?

Dazu referiert und diskutiert am Tage des voraussichtlichen Endes der Verhandlungen: Roland Blach*

Rieseberg Gedenkfeier Dienstag, 4. Juli 2017
Kurzablauf der Veranstaltung:

16.30 Uhr Jasperehrenmal am Ruhfäutchenplatz (Rückseite Nord LB)
16.45 Abfahrt Sonderbus nach Rieseberg
17.00 Uhr Hauptfriedhof Braunschweig
Kranzniederlegung an den Gräbern der Riesebergopfer

18.15 Uhr Gedenken Rieseberg
Begrüßung durch Michael Kleber (DGB Regionsgeschäftsführer SON)

In diesem Jahr spricht Garnet Alps, 2. Bevollmächtigte/Geschäftsführerin IG Metall Braunschweig, und die musikalische Begleitung erfolgt vom IG Metall Chor "Gegenwind".

19.00   Busabfahrt nach Braunschweig

Ein Bus für die Fahrt zum Hauptfriedhof, nach Rieseberg und für die Rückfahrt wird wieder zur Verfügung stehen.

»» Flyer

DAKS-Newsletter Ausgabe Juni / 2017 Nr. 141 ist erschienen

Die Themen des neuen Newsletters:

  • Rheinmetall-Hauptversammlung: „Gepanzerte“ Proteste gegen Rüstungsproduktion
  • Heckler & Koch baut neue Waffenfabrik in den USA
  • Der Schahbesuch 1967, das Gewehr G3 und eine „Mehrzweckanlage“
  • CQB und Urban Warfare: Waffentechnik im Wandel
  • „Franco A.“ und der eigentliche Skandal
  • „Märkte, Macht und Muskeln“: Texte zur (Kriegs-)Politik der EU und Österreichs

Newsletter lesen

Website: DAKS

Vortrag am Donnerstag, 8. Juni 2017, 19 Uhr in der Friedenskapelle

Reinhard Bein wird über "Die Entstehung und die heutige  Bedeutung der Totenbücher in der Friedenskapelle" sprechen.
Es wird um die Gründe für diese Initiative gehen, ihre Ausführung und darum, wie heute noch mit Hilfe der Totenbücher Aufklärungs- und Erinnerungsarbeit geleistet werden kann. Wenn man bedenkt, dass dadurch heute noch das Schicksal  z. B. sowjetischer Soldaten oder von Zwangsarbeitern geklärt werden kann, hat sich die Arbeit gelohnt.

Ort: Friedenskapelle Helmstedter Straße 54 A um 19 Uhr statt. Parkmöglichkeiten gibt es im Franz-Frese-Weg gleich um die Ecke.

DAKS-Newsletter Ausgabe April / 2017 Nr. 139 ist erschienen

Die Themen des neuen Newsletters:

  • G36-Nachfolge: Ausschreibungsverfahren beginnt
  • Bayern: neue Dienstpistolen für die Polizei
  • Weltweite Rüstungsausgaben steigen: SIPRI veröffentlicht neue Zahlen für das Jahr 2016
  • Keine Waffen für (Rechts-)Extreme
  • Munition und Sicherheit: Explosion in ukrainischem Munitionslager
  • H&K-Hauptgesellschafter Heeschen will Whistleblowing gerichtlich unterbinden
  • „Krieg im Comic? Grafisches Erzählen zu Militarismus und Gewalt“

Newsletter lesen

Website: DAKS

Führung zur Geschichte der NS-Diktatur in Braunschweig mit Silke Böhme

09.04.2017, 15:00 Uhr
Ort: Ferdinandbrücke, Ferdinandstraße (Treffpunkt)
Veranstalter: Friedenszentrum in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Andere Geschichte

 

Dienstag 14.3.2017 um 19.00 Uhr

Ort: VHS Braunschweig, Speicher der Alten Waage, Alte Waage 15, Braunschweig
Referent: Dr. Klaus Schlichtmann*

Veranstalter: Friedenszentrum BS e.V.

Nach dem 2. Weltkrieg sollte ein Übergang zu kollektiver Sicherheit und Abrüstung erfolgen. Während jedoch die Bundesrepublik schon in den fünfziger Jahren eine Wiederaufrüstung vollzog, hielt Japan, ebenfalls Verlierer des Krieges, an seiner pazifistischen Verfassung fest, welche der Kriegführung eine Absage erteilte.

Mit einem Rückblick von Dietrich Kuessner und einem musikalischen Beitrag von Hans W. Fechtel
 
Samstag 18. März  um 11.00 Uhr

im Speicher der VHS Braunschweig, Alte Waage 15

Ende März findet der erste Teil der historischen Verhandlungen für ein Atomwaffenverbot statt – bisher ohne Deutschland (http://www.spiegel.de/politik/ausland/deutschland-will-nicht-ueber-atomwaffenverbot-verhandeln-a-1135014.html). Gleichzeitig startet die Aktionspräsenz am Atomwaffenlager Büchel.

  • Kommt nach Büchel am März
  • Macht mit in eurer Stadt und nehmt dazu Kontakt zu euren Bürgermeistern auf. Bestellt dazu unsere Aktionsschilde
  • Beteiligt euch an der Unterschriftensammlung
  • Spendet für unsere Kampagne:
    Kontoinhaber: IPPNW / Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE39 | 1002 | 0500 | 0002 | 2222 | 10, Verwendungszweck: „atomwaffenfrei“,

Die Ukraine, Putin, US-Geopolitik und der geheimnisvolle Gleichklang unserer Medien

Theaterstück der BERLINER COMPAGNIE

Donnerstag 16.3.2017 um 19.30 Uhr

Ort: Brunsviga-Kulturzentrum, Karlstraße 35, Braunschweig

Ein Gespräch über Ursachen, Haltungen, Feindbilder und politische Strategien

Montag 27.3.2017 um 19.00 Uhr

Ort: Brunsviga-Kulturzentrum, Karlstraße 35, Braunschweig

Do 23.3.2017  19.00 Uhr

Vortrag und Diskussion mit Bente Scheller, Leiterin des Libanon-Büros der Heinrich-Böll-Stiftung,
Veranstaltungsort: Neue Schule, Wilhelmstr. 5, Braunschweig

DAKS-Newsletter Ausgabe Januar / 2017 Nr. 136 ist erschienen

Die Themen des neuen Newsletters:

  • SIG Sauer: Pistolen für die US-Armee
  • Wirtschaftsministerin Zypries: Hoffnung für Waffenexportreduzierung?
  • Bundeswehr-Werbung in der Kritik

Newsletter lesen

Website: DAKS

Donnerstag 16.2.2017 um 19.00 Uhr

Ort: VHS Braunschweig im Foyer der Alten Waage, Alte Waage 15, Braunschweig
Referent: Jürgen Rose 

Veranstalter: Friedenszentrum BS e.V.

Mehr Macht für die Bundeswehr?
Mehr Auslandseinsätze?
Mehr Werbung für Bundeswehr und Kriegseinsätze?
Mehr Geld für Rüstung? 
Zusammenarbeit von Industrie und Staat
im Rüstungsbereich? 
Bundeswehreinsätze im Innern?
Ist die Bundeswehr das Werkzeug wirtschaftlicher Interessen?

Jürgen Rose*, Publizist und Oberstleutnant i.R., wird sich den Fragen stellen.

Freitag, 27. Januar 2017, 10.00 Uhr
Schlossplatz vor der Schlossfassade in Braunschweig

SchülerInnen der Oskar-Kämmer-Schule stellen mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen und Beiträgen die Ergebnisse ihrer Projektwoche zum Thema Opfer des Nationalsozialismus vor.
Anschließend "Gedenkmarsch" zur Gedenkstätte Schillstraße.
Dort Präsentation der Arbeitsergebnisse und Diskussion mit Interessierten.
https://www.oks.de/news/braunschweig-gedenkmarsch-fuer-die-opfer-des-nationalsozialismus

Gerne rufen wir dazu auf, daran teilzunehmen.
Die Veranstalter möchten gerne, dass die Arbeiten der SchülerInnen im Mittelpunkt stehen. Darum bitte keine eigenen Plakate und Transparente mitbringen.
 

Donnerstag 19.1.2017 um 19.00 Uhr

Ort: VHS Braunschweig, Alte Waage, im Speicher
Referentin Elvira Claßen* 

Veranstalter: Friedenszentrum BS e.V.

Peace-Force: ein Projekt des Bundes für soziale Verteidigung, das die Bundesregierung fördert und finanziert.
Sie bilden Friedensfachleute aus, Männer und Frauen jeden Alters, die in Krisengebieten planvoll mit gewaltfreien Mitteln in Konflikte eingreifen und mit friedensstiftenden Maßnahmen wirken.