Die Braunschweiger Friedensbewegung mit Friedenszentrum und Friedensbündnis ruft zu einer Mahnwache für die Beendigung des Krieges in der Ukraine auf: am Samstag 11.2.2023 von  11.00 – 12.00 Uhr auf dem Kohlmarkt

Die Braunschweiger Friedensbewegung mit Friedenszentrum und Friedensbündnis ruft zu einer Mahnwache für die Beendigung des Krieges in der Ukraine auf: am Samstag 28.1.2023 von  11.00 – 12.00 Uhr auf dem Kohlmarkt


Vortragsreihe Wege zu einer Kultur des Friedens
Donnerstag, 16. Februar 2023 um 18.00 Uhr
(vorgezogener Beginn!)

»Schreibtischtäter und ihre vergessenen Opfer.«
Biographien aus der NS-Zeit und die Probleme institutionalisierter Gedenkkultur

Buchvorstellung mit Kerstin Lindner und Uwe Meier

VHS Braunschweig (Dachgeschoss) in der Alten Waage, Alte Waage 15, Braunschweig

- Eintritt frei -
 
 
Es gelten die aktuellen Corona-Schutzauflagen der VHS
Die Veranstaltung wird nicht aufgezeichnet.


Seit dem Prozess gegen Adolf Eichmann ist vielen Menschen der Typus des Schreibtischtäters vertraut, der nicht selbst mordet und quält, aber dafür die Voraussetzungen schuf. Viel weniger bekannt sind die juristischen Schreibtischtäter der NS-Zeit. Und noch weniger wissen wir darüber, dass viele von ihnen in der neuen Bundesrepublik lückenlos in wichtigen Positionen weiteragieren konnten.



Vortragsreihe Wege zu einer Kultur des Friedens
Donnerstag, 19. Januar 2023 um 19.00 Uhr

»Russlands ukrainischer Krieg - ein Weltordnungskrieg?«

Vortrag und Diskussion mit Dr. Erhard Crome

Haus der Kulturen, Am Nordbahnhof 1A , 38106 Braunschweig

- Eintritt frei -
 
 
Es gelten die aktuellen Corona-Schutzauflagen des Haus der Kulturen


Der Krieg in der Ukraine und um die Ukraine ist täglich in der veröffentlichten Meinung präsent. Der Schwerpunkt der Berichterstattung liegt allerdings einseitig auf der russischen Aggression. Hier werden nicht nur die (welt-)politischen und ökonomischen Voraussetzungen ausgeblendet, sondern auch die Frage, ob dieser Konflikt nicht untrennbar mit dem Kampf um eine neue Weltordnung verknüpft ist.

Am 12. Januar 2023 erschien auf emma.de ein Interview mit Dr. Erich Vad. Das Interview ist online zugänglich https://www.emma.de/artikel/erich-vad-was-sind-die-kriegsziele-340045

Vad sieht im Ukrainekrieg eine militärisch operative Patt-Situation, die militärisch nicht gelöst werden kann. "Militärische Operationen müssen immer an den Versuch gekoppelt werden, politische Lösungen herbeizuführen. Die Eindimensionalität der aktuellen Außenpolitik ist nur schwer zu ertragen. Sie ist sehr stark fokussiert auf Waffen. Die Hauptaufgabe der Außenpolitik aber ist und bleibt Diplomatie, Interessenausgleich, Verständigung und Konfliktbewältigung."

"Wenn das Ziel eine unabhängige Ukraine ist, muss man sich perspektivisch auch die Frage stellen, wie eine europäische Ordnung unter Einbeziehung Russlands aussehen soll."

Donnerstag, 26. Januar 2023, 16:00 bis 17:30 Uhr, online.

Die Ukraine verteidigt ihr Staatsgebiet militärisch gegen die russische Invasion. Soll Deutschland der Ukraine Waffen liefern? Diese Frage ist hochumstritten, auch innerhalb der Friedensbewegung gibt es dazu Debatten. Welche Argumente führen die Gegner*innen und Befürworter*innen von Waffenlieferungen typischerweise an? Welche Argumente sind stichhaltig? Was steckt hinter ihnen? Wie kann ein Streitgespräch aussehen, wenn die Diskutant*innen friedenslogisch vorgehen?
 
Dr. Angelika Claußen (IPPNW) und Dr. Theodor Ziegler (Forum Friedensethik in der Ev. Landeskirche in Baden) laden zu einem Gesprächsforum ein, bei dem die Argumente in sachlicher Weise einander gegenüber gestellt werden. Die Teilnehmer*innen sollen Impulse für die eigene Entscheidungsfindung und Argumentationshilfen für die nächste Diskussion im politischen, gesellschaftlichen oder auch privaten Umfeld erhalten.
 
Die Anmeldung bitte bis zum 24. Januar an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Der Zugangslink wird anschließend verschickt.

https://www.sicherheitneudenken.de/veranstaltungen/